Granvalira

PAS DE LA CASA-Grau Roig und Soldeu DER TARTER 

 

Im jahr 1956 installierte der Unternehmer und Ski-Champion Francesc Viladomat den ersten Skilift auf dem Gipfel des Coll Blanc in Pas de la Casa. Es funktionierte dank des Motors eines Lastwagens und konnte stündlich 450 Skifahrer transportieren. Ab diesem Moment wuchs die Station jedes Jahr durchschnittlich zu einem neuen Skilift. Sieben Jahre später wurde der erste Skilift in Soldeu installiert und ein Projekt mit Privatkapital der Familien Baró, Salvans und Torrallardona wurde gestartet. In den achtziger Jahren integrierte Pas de la Casa-Grau Roig die ersten automatischen Schneekanonen, während in der benachbarten Station der Sektor Riba Escorxada mit Zugang von El Tarter eingeweiht wurde. 1993 wurde die Gemeinde Canillo Mehrheitsaktionärin von ENSISA (der Betreibergesellschaft von Soldeu El Tarter) und der Crèdit Andorrà-Einheit. 1996 wurde in Soldeu die erste 8er-Gondelbahn in den Pyrenäen in Betrieb genommen, und im Jahr 2000 wurde der neue Sektor Canillo in Betrieb genommen. Pas de la Casa-Grau Roig, der von SAETDE betrieben wird, installierte seinerseits 1997 die erste kuppelbare Sechsersesselbahn in den Pyrenäen. Im Jahr 2003 waren die beiden Stationen bereits physisch miteinander verbunden.

Die Fortsetzung der Geschichte wissen Sie bereits ... Es ist Grandvalira.

 

So begann alles im Oktober 2003. Die Generaldirektionen von SAETDE und ENSISA, Betreibergesellschaften von Pas de la Casa-Grau Roig und Soldeu-El Tarter, gaben eine lang erwartete Fusion bekannt. Die zwei andorranischen Stationen bildeten zufällig das Skigebiet der Pyrenäen. Und sie nannten ihn Grandvalira. Seitdem wächst Grandvalira in einem unaufhaltsamen Tempo. Saison für Saison ist die Ausrüstung gewachsen. In der Qualität In Angeboten. In den Möglichkeiten. Kurz gesagt, in Erfahrungen. Heute ist Grandvalira eine der Referenzdomänen in Südeuropa und an 365 Tagen im Jahr führend bei der Schaffung neuer Erfahrungen in den Bergen. Mit diesem Tempo in allen Richtungen weiterzukommen, ist unser zukünftiges Projekt.